Gesundheit, Technik

Ölnebelabscheider

Für die Klärwerke bedeutet das Reinigen der Abwässer einen hohen Einsatz an Reinigungstechnik. Daher ist es laut dem Wasserhaushaltsgesetz nicht erlaubt, in den Abwasserkanal schädliche Stoffe einzuleiten, welche diese Reinigung weiterhin erschweren würde. Benzin und Mineralöle sind zwei von den schädlichen Stoffen. Überall dort, wo diese mit dem Abwasser in Kontakt kommen können, sind sie mit dem Ölnebelabscheider aufzufangen und fachgerecht zu entsorgen. Sie gelten als Bestandteil der Abscheidertechnik, welche hauptsächlich aus diesen Abscheidern, Koaleszenz- und Fettabscheidern besteht.

Ölnebelabscheider

Welche Einrichtungen Ölnebelabscheider benötigen

Der Ölnebelabscheider ist überall da gesetzlich vorgeschrieben, wo bei Reparaturen, Reinigungsarbeiten, Havarien und so weiter Benzin oder Mineralöle in das Abwasser eindringen können. Das betrifft insbesondere Autowaschanlagen, Tankstellen, Landmaschinenstützpunkte, Kfz-Reparaturwerkstätten, Einrichtungen der Werkzeugmaschinenreinigung und Öllager. Durch die Abscheidertechnik ist es ihnen möglich, die genannten Stoffe aufzufangen.

Wie ein Ölnebelabscheider funktioniert

Normalerweise werden Ölnebelabscheider oft unterirdisch und außerhalb von Gebäuden eingebaut. Diese bestehen aus einem sehr dichten Behälter, in welchen man das belastete Abwasser einleitet. Die erste Stufe vom Ölnebelabscheider ist der Schlammfang, in welchem sämtliche Schwebstoffe aufgefangen werden. Solche Stoffe sind schwerer als Wasser und sinken daher zu Boden. Wenn in den Abscheider das Abwasser einläuft, wird zur Aussonderung der Schwebstoffe die Fließgeschwindigkeit verringert. Das Abwasser gelangt anschließend in dem Bereich vom Ölnebelabscheider, der sich vom Öl die physikalischen Eigenschaften zunutze macht. Da Benzin und Öl leichter sind im Vergleich zu Wasser, schwimmen sie daher an der Oberfläche. Aufgrund einer Krümmung beim Zulauf wird das Abwasser erneut verlangsamt, um entsprechende Verwirbelungen zu verhindern, welche das Separieren von Schadstoffen erschweren würde. Schließlich leitet man das Abwasser, welches vom Öl entlastet wurde, im unteren Bereich vom Abscheider in die Kanalisation ein. Regelmäßig entsorgen dieses Öl die beauftragten Fachfirmen. Eine Regelung weist darauf hin, dass dieses Abwasser lediglich in einen Mischwasserkanal einzuleiten ist. Denn das Einleiten in einen Regenwasserkanal ist strengstens verboten.

Ölnebelabscheider und ihre Sicherheit

Von dem Ölnebelabscheider dürfen in das Grundwasser keine Abwässer gelangen. Aus diesem Grund werden höchste Ansprüche an deren gesicherte Funktionsweise und dichte Bauweise gestellt. Je nach Aufkommen werden diese Anlagen regelmäßig überprüft, inspiziert und gewartet. Diese Arbeiten dürfen lediglich zertifizierte Fachbetriebe ausführen.

Geschichte der Ölnebelabscheider

Die ersten Ölnebelabscheider waren kleine Gusstöpfe, welche man in die Entwässerung einband. Einzelne gibt es noch heute, beispielsweise auf Garagenhöfen oder stillgelegten Tankstellen. Später wurde als Betonschacht ein Schlammfang davor gebaut. Hieraus entwickelte sich dann die Bauweise aus Stahlbeton in dem Schachtbauwerk mit Innenbauteilen und einer Beschichtung. Bis zum heutigen Tag hat sich diese Bauform bewährt. Früher wurden Ölabscheider in Ortbetonbauweise errichtet. Heute können nur noch Anlagen verwendet werden, welche über eine bauaufsichtliche Zulassung verfügen und deswegen in einem Werk produziert werden.

 

Fasspumpe

Produkte, Technik

Fasspumpe

Fasspumpe

Für die sichere und präzise Entnahme von Flüssigkeiten aus Fässern kommt es auf eine langlebige Pumpentechnik mit exakter Dosierung an. Die Fasspumpe wird seit Jahrzehnten als Zubehör für Fässer angeboten, die eine sichere und praktische Entnahme von Treibstoffen, Ölen und vielem mehr ermöglicht.

Karriere, Technik

Künstliche Intelligenz und Freiheit

In dem Vortrag geht es um Künstliche Intelligenz (KI) dank exponentiell wachsender Rechnerleistungen von Computern und um Folgen für die Freiheit. KI bringt Entlastung im Alltag: KI schafft die Voraussetzung dafür, dass Menschen von repetiti-ven Routineaufgaben befreit werden, indem sie Prozesse automatisiert.

Produkte, Technik

Füllstandsanzeige Zisterne

Wie der Name bereits sagt, kann die Füllstandsanzeige Zisterne den Wasserstand in der Zisterne anzeigen. Es gibt verschiedene Methoden für die Messung. Es hängt dann von Bauweise und Art der Zisterne ab sowie auch von den Kosten, welche Methode gewählt wird. Das Regenwasser aus der Zisterne ist dann bestens geeignet als Brauchwasser und für die Gartenbewässerung. Die Füllstandsanzeige Zisterne sorgt für die zuverlässige Wasserversorgung von angeschlossenen Verbrauchern. 

Was ist für die Füllstandsanzeige Zisterne zu beachten?

Zunächst gibt es die hydrostatische Füllstandsanzeige, welche die teuerste Variante ist und sehr genau arbeitet. Durch den hydrostatischen Druck wird hier der Wasserstand ermittelt. Für die Druckmessung kommt in den Wassertank eine Messsonde. Der Druck wird von dem hydrostatischen Sensor an die digitale Anzeige übermittelt und die Füllstandshöhe wird bei bekannter Dichte ausgegeben. So eine Füllstandsanzeige Zisterne gibt es ab 250 Euro und der technische Aufwand für die Installation ist gering, siehe mehr. Hinzu kommt die pneumatische Füllstandsanzeige Zisterne, wo mit einer Handpumpe der Wasserstand manuell ermittelt wird. In die Zisterne kommt ein Schlauch und dieser füllt sich mit Regenwasser bis zum Pegelstand. Das Wasser aus dem Schlauch wird dann mit der Handpumpe verdrängt. Es wird umso mehr Druck notwendig, je höher der Wasserstand ist. Der Druck wird durch einen Mechanismus in die Füllstandsangabe umgewandelt. Analog wird das auf dem Gerät angezeigt. Die Füllstandskontrolle lässt sich festmontieren und je nach Genauigkeit und Qualität kostet die Füllstandsanzeige Zisterne etwa 60 Euro.

Wichtige Informationen für die Füllstandsanzeige Zisterne

Für die Füllstandsanzeige Zisterne gibt es auch die Messung mit Ultraschall. Die Anzeige arbeitet sehr genau und die Bedienung ist bequem möglich. Wellen im Ultraschallbereich werden dabei von einem Sender emittiert. Die Wegestrecke wird von einem Modul aus der Zeitdifferenz von Empfangen und Aussenden des Schalls berechnet. Hiermit wird dann die Füllhöhe von dem Regenwasser ermittelt. An die Regenwasserzisterne kann so ein Gerät individuell angepasst werden. Modul und Sensor kommunizieren meist über Funk und deshalb klappt auch der nachträgliche Einbau einfach. Bei der Füllstandsanzeige Zisterne hängen die Anschaffungskosten von Sendeleistung und Qualität ab, doch sie beginnen etwa bei 100 Euro. Bei günstigen Modellen heiß es Vorsicht, denn die Modelle sind oft anfällig für Störungen. Oft genutzt wird die mechanische Füllstandsanzeige Zisterne, weil es die günstigste Variante ist. Mit einem Faden nach oben hin ist ein Schwimmer hier mit einem Anzeigemodul verbunden und dies treibt auf der Oberfläche. Die Fadenlänge ändert sich bei steigendem oder sinkendem Wasserstand und so passt sich die Anzeige an. Gerade bei Öltanks wird das Messprinzip genutzt, doch auch bei Regenwasserzisternen.

 

Technik

Saubere Luft im Betrieb dank Absauganlagen

Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne. Dieses Sprichwort kennt wohl jeder. Natürlich ist darin auch ziemlich viel Wahrheit enthalten. Das kennt man nicht nur aus dem privaten Bereich, sondern viele Arbeitnehmer kennen es auch aus der Arbeitswelt. Besonders in Produktionsstätten oder aber auch in Werkstätten fallen im wahrsten Sinne des Wortes viele Späne und Staub. Aber auch gesundheitsschädliche Gase können dort entstehen, was natürlich auch nicht gerade so gut ist. Es gibt aber eben Dinge, die lassen sich nicht vermeiden. Dazu gehören auch Dreck, Staub und das Entweichen von Gasen an verschiedenen Arbeitsplätzen. Damit diese Partikel aber erst gar nicht großartig in die Umgebung gelangen, gibt es ja Absauganlagen. Mithilfe von Absauganlagen werden Gase oder Staubpartikel sofort aus der Luft entfernt, sodass diese am Arbeitsplatz schön sauber bleibt und keine Gefahr darstellt.

Mit Absauganlagen für einen guten Arbeitsschutz sorgen

AbsauganlagenBeim Thema Arbeitsschutz kennen die deutschen Gesetze nur wenig Spaß. Denn hierzulande wird die Sicherheit von Arbeitnehmern wirklich groß geschrieben, was ja auch gut so ist. So ist es für viele Betriebe wichtig, Absauganlagen zu nutzen, um die erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen auch richtig umzusetzen. Gerade eine saubere Luft ist am Arbeitsplatz enorm wichtig. Arbeitgeber haben daher auch dafür zu sorgen, dass ihre Arbeitnehmer eine gute Luft einatmen können. Ist der Arbeitsbereich aber beispielsweise aufgrund von bestimmten Produktionen besonders staubig oder entstehen dort wie zum Beispiel in einer Autowerkstatt Abgase, dann müssen Absauganlagen zwingend genutzt werden, um die Luft dieser Arbeitsbereiche sauber zu halten. Absauganlagen sind somit erforderliche Hilfsmittel für Betriebe, um die Arbeitnehmer zu schützen.

Absauganlagen sind auch für andere Maschinen gut

Für viele Betriebe sind Absauganlagen vielleicht keine Anlagen, die unbedingt genutzt werden müssen, um zum Beispiel Arbeitsschutzvorkehrungen einzuhalten. Dennoch kann es sich dann auch für solche Unternehmen durchaus lohnen, Absauganlagen an den Produktionsstätten zu nutzen. Schließlich sind Anlagen zur Absaugung nicht einfach nur technische Geräte, die gut für Menschen sind, wenn sie die Luft sauber halten. Auch für Maschinen bieten Absauganlagen viele Vorteile. Gerade Staub ist für einige Produktionsmaschinen nämlich besonders schädlich und kann sich eben nicht nur außen auf dem Maschinen festsetzen. Auch im Innern von Maschinen kann sich Staub ablagern und dort für Probleme sorgen. Ein größerer Aufwand für Wartung und Reparatur sind da vorprogrammiert. Filtert man den Staub mithilfe von einer Absauganlage aber gleich aus der Luft, so kann man diesem Problem auf jeden Fall gut vorbeugen. Das schont dann nicht nur die Kasse der Unternehmen, sondern auch die Nerven vieler Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Passende Absauganlagen gibt es immer

Die richtige Absauganlage kann man auf jeden Fall finden. Zum einen sind viele verschiedene Modelle auf dem Markt erhältlich und zum anderen gibt es natürlich auch individuelle Absauganlagen, die immer eine Lösung bieten. Die Produktpalette ist schließlich, sodass auch jeder Betrieb die Absauganlage einsetzen kann, die benötigt wird.

 

Handwerk, Technik

Bautrockner

Ist ein Bauwerk nass und muss dieses getrocknet werden, so  bietet sich hierzu ein Bautrockner sehr gut an. In welchen Fällen man einen solchen Trockner einsetzen kann und wie er funktioniert, kann man im nachfolgenden Artikel erfahren.

Einsatzbereiche von einem Bautrockner

Ist eine Wasserleitung geplatzt oder nach einem Unwetter ein Keller überflutet und dementsprechend nass, muss man die Wände von einem Keller wieder trocknen. Würde man das nicht machen, kann sich sonst leicht Schimmel bilden. Doch nicht nur für diesen Bereich kann man einen Bautrockner sehr gut einsetzen.  Vielmehr kann man einen Trockner auch bei Neubauten einsetzen, bei denen die Wände nass sind. Ist das nämlich der Fall, kann man die Wände nicht weiter bearbeiten. Wie man an anhand den Beispielen erkennen kann, kann man einen Trockner breit einsetzen.

Funktionsweise von einem Bautrockner

Natürlich stellt sich die Frage wie ein solcher Bautrockner funktioniert? Grundsätzlich ist die Funktionsweise von einem solchen Trockner relativ einfach. So muss man dieses lediglich in einem Raum aufstellen der nass ist. Der Trockner zieht durch seine Luft die Feuchtigkeit aus den Wänden und sammelt diese im Trockner. Je nachdem wie nass ein Raum ist, kann es hier notwendig sein das man mehrmals täglich den Auffangbehälter ausleeren muss. Grundsätzlich muss man dazu wissen, es gibt verschiedene Verfahren im Rahmen der Bautrocknung. Abweichend von dieser Methode, gibt es auch Trockner bei denen man Schläuche anschließen muss. Die Schläuche führen dann in die gewünschten Bereiche in denen die Feuchtigkeit vorhanden ist, also zum Beispiel in der Wand oder in der Decke. Dadurch wird die Nässe zielgerichtet aus dem Mauerwerk entfernt. Damit dieses Verfahren funktioniert, muss man im Vorfeld die entsprechenden Bauteile mittels einem Loch öffnen. Je nachdem wie nass ein Raum ist, kann die Bautrocknung über mehrere Wochen dauern. Hierbei muss man auch immer beachten, dass je nach Raumgröße auch mehrere Trocknungsgeräte notwendig sein können.

Bautrockner günstig mieten

Benötigt man jetzt einen Trockner, so kann man diesen kaufen oder aber auch mieten. Gerade da man Trocknungsgeräte für die Bautrocknung oftmals nur kurzfristig benötigt, wird ein solches Gerät in der Regel gemietet. Beim Mieten sollte man wissen, dass es hier diverse Leihmöglichkeiten gibt. Neben speziellen Unternehmen für den Baumaschinen-Verleih gibt es oftmals auch Leihmöglichkeiten bei den Baumärkten. Da sich die Angebotsvielfalt und die Preise unterscheiden, sollte man sich vorher zu den Angeboten vor Ort informieren und dann einen Bautrockner mieten. Gerade da man einen Trockner eine längere Zeit meist benötigt, sollte man einen Vergleich gerade bei den Kosten nicht vernachlässigen.

 

Technik

Allgemeine Angaben über Bindesysteme

Um Schriftstücke auf Dauer zu binden, gibt es verschiedene Bindesysteme. Jene bedürfen diverser Zubehörteile sowie Maschinen. Wenn Sie auch diverse Schriftstücke binden wollen, dann müssen Sie sich zuerst für ein Bindesystem entscheiden und sich dann das dafür erforderliche Zubehör erwerben. Wir stellen Ihnen im folgenden Artikel mehrere Bindesysteme vor.

Das Draht- sowie Plastikbindesystem

Das Bindesystem mit Draht beziehungsweise Kunststoff ist jedem von den im Handel verfügbaren Ringbüchern bekannt. Hierfür benötigen Sie ein Drahtbindegerät und den entsprechenden Spiraldraht. Die manuelle Funktion und der Universalgriff sind bei dem Bindegeräts so praktisch und einfach zu bedienen dass Drahtbindungen ein Kinderspiel für jedweden User werden und zu jedweden Zweck genutzt werden können. Sie können mit einem Drahtbindegerät auf Ihrem Schreibtisch arbeiten. Stellknöpfe am Gerät sorgen für die gleichmäßige sowie haltbare Schließung des Binderückens und geben den Endprodukt ein gutes Finish. Sie müssen sich jedoch vor der Anschaffung für ein Plastik- beziehungsweise für ein Drahtbindegerät entschließen. Es gibt natürlich ebenfalls Kombigeräte die mit beiden Systemen binden.

Zubehör für das Drahtbindesystem

Für jedes der Bindesysteme benötigen Sie das Bindegerät sowie eine Abdeckfolie. Dieses gibt es in diversen Qualitäten und aus diversen Materialien zur Auswahl. Als Zweites brauchen Sie den entsprechen den Bindedraht. Beim Drahtbinderücken ist es wichtig auf die Rückenbreite und die Blattkapazität zu achten. Auch bei den Bindegeräten gibt es einen nicht unerheblichen Unterschied zum Beispiel in der maximalen Blattkapazität.

Das Thermobindesystem

Sie möchten Ihr neues Projekt, Ihren Bericht beziehungsweise auch Ihre Dissertation professionell binden? Dafür eignet sich ein zeitgemäßes Thermobindesystem. Jene Bindesysteme erfüllen alle an sie gestellte Anforderungen und verhelfen Ihren gebundenen Dokumenten schnell sowie mühelos zu einem professionellen Auftritt. Es gibt äußerst benutzerfreundliche Thermobindegeräte von in der Branche bekannten Anbietern, die eine perfekte Leistung mit leicht anzuwendenden Funktionen verbinden. Es gibt sehr belastungsfähige Maschinen zur stark beanspruchenden Verwendung in großen Büros oder die leichtere, kompakte Ausführung für kleine Büros oder für zu Hause benötigen. Im Warenangebot der Hersteller moderner Bindesysteme findet jeder die passende Lösung. Die leistungsstarken Thermobindemaschinen können Hunderte Seiten in ein einziges Dokument binden oder eine Reihe kleinerer Dokumente gleichzeitig schnell binden, damit jene Arbeit rasch erledigt ist. Die Bindesysteme mit Thermofunktion verfügen über intelligente Eigenschaften wie die integrierte Abkühlung für die fertig gebundenen Exemplare, die verstellbare Wärmeeinstellung wie auch die automatische Abschaltung, um eine Überhitzung zu vermeiden. Während das Bindesystem arbeitet, können Sie andere Aufgaben erledigen. Das Thermobindegerät meldet mit akustischen und auch optischen Signalen, dass der Bindevorgang Ihres Dokumentes zu Ende ist.

Zubehörteile für Thermobindesysteme:

Für die Bindesysteme mit Thermofunktion brauchen Sie Einbände in PVC beziehungsweise in Leder um Ihr Schriftstück in die geforderte Form zu bringen. Die Einbände sind in diversen Farben verfügbar und können an das Deckblatt farblich angepasst werden.

Produkte, Technik

Schlauchbeutelmaschine – die perfekte Verpackungsmaschine

Wenn es schnell gehen muss, ist eine Verpackungsmaschine auf Dauer die Lösung. Gerade in der industriellen Lebensmittelherstellung, wo viele Produkte eingepackt und verschweißt werden sollen, kommt dann eine Schlauchbeutelmaschine zum Einsatz. Diese ist weniger für den privaten Einsatz geeignet, als für den professionellen, aber darüber reden, lohnt sich. Denn auch in kleinen Betrieben kommt die Schlauchbeutelmaschine immer häufiger zum Einsatz, weil sie viel Arbeit erspart und die Zeit dadurch ebenfalls anderweitig genutzt werden kann. Natürlich kommt es auf die Art der Lebensmittel an und die Art der Maschine, um von einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis sprechen zu können, aber auch in kleineren Betrieben kann sie sinnvoll in der Anschaffung sein.

Die Schlauchbeutelmaschine und ihre Einsatzgebiete

Viele können mit dem Begriff der Schlauchbeutelmaschinen gar nichts anfangen, weil sie noch nie etwas von ihr gehört haben. Dabei ist der Nutzen der deutlich und insbesondere in der Lebensmittelbranche. Denn genau hier kommt sie primär zum Einsatz, wo sie hervorragende Arbeit leistet und zeitlich viel Arbeit einspart. Denn sie ist die Verpackungsmaschine vieler Betriebe, um Kekse & Co schnell sowie schnell hintereinander auf Maße verpacken zu können. Aus der Produktion werden die Lebensmittel & Co sofort in die Verpackung weitergegeben und da kommen die Schlauchbeutelmaschinen zum Vorschein. Denn diese sind für das Verpacken verantwortlich.

Eine Schlauchbeutelmaschine nutzt auch kleinen Betrieben

Jetzt denken sicherlich viele, dass eine Schlauchbeutelmaschine nur für größere Betriebe geeignet ist? Das stimmt natürlich bei Weitem nicht. Auch für private Betriebe beziehungsweise sehr kleine Betriebe, die viel auf Menge produzieren und sonst von Hand verpacken müssen, kann sich die Anschaffung einer Schlauchbeutelmaschine finanziell sowie arbeitstechnisch lohnen. Gleichwohl der Einkauf durchaus einen hohen drei- bis vierstelligen Betrag kosten kann, ist die eingesparte Arbeitszeit durch die Maschine enorm und anderweitig sinnvoll sowie produktiv zu nutzen. Sie kann direkt nach der Produktion die jeweilige Ware einpacken sowie verpacken, damit es viel einfacher ist, sich anderweitigen Produktionen zu widmen oder möglicherweise auch die Herstellung durch die eingesparte Zeit des automatisierten Verpackens zu verdoppeln.

Eine Schlauchbeutelmaschine hilft beim Verpacken

Die Schlauchbeutelmaschine ist eine tolle Erfindung, die vielen Betrieben die Zeit erspart, sich bei der Verpackung nochmals mit Personal auszustatten. Denn jede verschwendete Arbeitskraft könnte so für mehr Herstellung genutzt werden und da kommen Schlauchbeutelmaschinen zum Vorschein. In kleinen Betrieben ist die Verpackung meist noch von Hand, aber vielleicht wäre eine Investition für die Schlauchbeutelmaschine eine gute Überlegung, um mehr Zeit für wichtigere Thematiken auf der Arbeit zu haben? In größeren Betrieben, wo viele Automatismen herrschen, gehört sie jedenfalls dazu!