Einrichten

Bei Faltstore handelt es sich um Sonnenschutzanlagen

faltstoreBeim Faltstore handelt es sich um den echten Star unter diesen innenliegenden Sonnenschutzanlagen. Gardinen, Jalousien und Rollen werden immer mehr durch diese Plissees verdrängt. Das Faltstore, das aus gefaltetem Stoff besteht, ist als Behang höhenverstellbar und verfügt über die Falttiefe von 20 Millimetern. Prinzipiell können bei diesen Faltstores zwei Stofftypen unterschieden werden: die einfach plissierten sowie die zweifach gefalteten Stoffe mit Luftkammern, die Wabenfaltstores. Unten und oben ist der Behang an Aluminiumschienen angebracht. Dadurch ist es möglich, selbst zu bestimmen, wo der Lichtschutz anfängt und enden darf. Zudem laufen durch den Stoff Schnüre, wodurch das Faltstore in Form gebracht und stabilisiert wird. Diese Plissees sind in ihrer Handhabung einfach. Sie können mit einem Handgriff wie eine Ziehharmonika zusammengeschoben und erneut geöffnet werden.

Maßanfertigung für alle Fensterformen

Egal, ob dreieckig, rechteckig, trapezförmig oder rund, es ist möglich, jede beliebige Fensterform durch diesen innenliegenden Sonnenschutz abzudecken. Bei Giebelfenster und senkrechten Fenstern kann man sich zwischen verspannten und freihängenden Anlagen entscheiden. Die freihängenden Anlagen lassen sich ideal mit Pendelsicherung anbringen. Verspannte Anlagen sind beliebig höhenverstellbar. Sie können auf Wunsch nach und oben verschoben sowie damit dem Lichteinfall angepasst werden. Selbst bei dem ein oder anderen Dachfenster besteht die Möglichkeit, einen Faltstore einzusetzen. Hier ist außerdem die Komfortausstattung mit seitlichen Führungsschienen erhältlich. Diese vermindert extra den seitlichen Lichteinfall. Glasdächer und Fenster im Deckenbereich kann man mit Plafondanlagen abdecken. Zudem sind die Plafond-Plissees zum Beschatten von Wintergärten einsetzbar.

Energiekosten einsparen

Ein Faltstore verhindert im Sommer eine Überhitzung beziehungsweise im Winter eine Auskühlung des entsprechenden Raumes. In den Sommermonaten werden an diesem Plissee die eintreffenden Sonnenstrahlen reflektiert und absorbiert. Diese Wärme, die daraus resultiert, wird abgefangen. Somit bleibt der Raum angenehm kühl. Es ist möglich, das Einsetzen der Klimageräte stark zu vermindern. In den Wintermonaten ist die Lage umgekehrt. Zwischen dem Fenster und dem Faltstore bildet sich ein isolierendes Luftpolster, das wärmedämmend wirkt sowie dabei hilft, im Raum die Wärme zu speichern. So besteht die Möglichkeit, Heiz- und Energiekosten einzusparen. Ein Faltstore bietet neben dem Sonnenschutz effektiven Sichtschutz aufgrund seiner flexiblen Verstellmöglichkeiten. Er kann beliebig in der Glasleiste oder an der Decke angebracht werden. Bei dieser Glasleistenmontage kann das Faltstore mit Klebeplatten, Glasleistenwinkeln oder Deckenträgern angeschraubt werden. Man hat die Möglichkeit, dieses Plissee auf dem entsprechenden Fensterrahmen zu befestigen, hier optimal ebenso mit Klebeträgern oder Klemmträgern.

Designs und Farben

In Design, Form und Farbe gibt es eine große Vielfalt, wodurch der Wohnraum mithilfe von Faltstores als dekoratives Element hervorgehoben sowie modische Akzente gesetzt werden. Das Zimmer wird je nach Farbgebung in angenehmes Licht getaucht. Beim Faltstore gibt es abdunkelnde, lichtdurchlässige, halbtransparente und transparente Stoffe zu kaufen. Weiterhin sind schwere entflammbare Stoffe erhältlich, welche besonders zum Montieren in Kinderzimmern geeignet sind, sowie Stoffe, die sich für Bildschirmarbeitsplätze anbieten und eine Blendung am Bildschirm aufgrund der eintreffenden Sonnenstrahlen vermeiden. Selbst in Küchen und Bädern werden feuchtraumgeeignete Stoffe beim Faltstore angeboten.

Handwerk, Technik

Sonnenschutzfolie am Fenster – für angenehmes Raumklima und Energie-Einsparung

Sonnenschutzfolie Fenster

Konventionelle Fenster bieten in der Regel im Sommer kein optimales Raumklima, auch wenn sie doppelt oder dreifach verglast und vielleicht sogar gasgefüllt sind. Die Sonneneinstrahlung erzeugt nämlich nicht nur die gewünschte Helligkeit, sondern auch unerwünschte Erwärmung. Durch eine Sonnenschutzfolie am Fenster kann dieser störende Einfluss deutlich reduziert werden. Als Nebeneffekt ergibt sich darüber hinaus im Winter die Verringerung der Wärmeverluste, die durch Abstrahlung der Wärme durch das Fensterglas entstehen. Somit wirkt eine Sonnenschutzfolie am Fenster in zwei Richtungen. Im Sommer wird das Raumklima verbessert und im Winter werden Energiekosten gesenkt.

Die prinzipielle Wirkungsweise einer Sonnenschutzfolie für Fenster

Sonnenlicht besteht aus einem Gemisch von elektromagnetischen Wellen unterschiedlicher Frequenz und damit auch unterschiedlicher Wellenlängen. Das Frequenzgemisch, auch als Spektrum bezeichnet, lässt sich grob in drei Bereiche einteilen:

  • langwelliges und nicht sichtbares Infrarotlicht (niedrige Frequenz)
  • sichtbares Licht im mittleren Wellenlängenbereich (mittlere Frequenz)
  • kurzwelliges und nicht sichtbares UV-Licht (hohe Frequenz)

Eine Sonnenschutzfolie am Fenster beeinflusst das einfallende Licht frequenzselektiv. Da die Erwärmung ausschließlich durch den niederfrequenten Anteil im Spektrum erzeugt wird, reflektiert die Folie diesen Teil des Sonnenlichtes, sodass er nur stark reduziert durch das Fenster eindringen kann. Den sichtbaren Teil des Lichtes im mittleren Spektralbereich lasst sie weitestgehend ungehindert durchstrahlen. Die meisten Varianten einer Sonnenschutzfolie für Fenster reflektieren auch den hochfrequenten Bereich und bieten somit auch einen Schutz gegen Einstrahlung von UV-Licht. Bei der Wärmeabstrahlung im Winter vom Innenbereich nach außen sind die Verhältnisse anders. Hierbei handelt es sich nicht um Licht, sondern um reine Wärme-Energie, die so weit wie möglich wieder in den Wohnraum zurück reflektiert wird.

Die Varianten der Sonnenschutzfolie für Fenster

Eine Sonnenschutzfolie für Fenster wird auf die vorhandene Scheibe geklebt. Dies kann auf der Innen- oder Außenseite erfolgen. Abhängig ist dies vom vorhandenen Glastyp. Bei Einfachverglasungen bestehen meistens keine Einschränkungen. Bei Doppel-, Dreifach- oder Schrägfenstern (Dachfenster) ist Außenmontage erforderlich. Bei speziellen Positionierungen, wie Überkopfverglasungen oder bei Sicherheitsgläsern ist meistens ebenfalls nur Außenmontage sinnvoll. Unterschiede gibt es bei den Folien in Bezug der Durchlässigkeit des sichtbaren Lichtes und dem Grad, mit dem das Infrarotlicht reflektiert wird. Eine klare und transparente Sonnenschutzfolie am Fenster dunkelt das Tageslicht nur sehr minimal ab. Es gibt allerdings auch getönte Folien. Die jeweiligen speziellen Eigenschaften sind in den Hersteller-informationen ersichtlich, ebenso wie die Werte für den UV-Schutz. Darüber hinaus schützt manche Sonnenschutzfolie am Fenster nicht nur vor störender Erwärmung im Sommer oder Wärmeverlusten im Winter, sondern auch vor schaulustigen Blicken von außen. Diesen Schutz bieten Folien, deren Außenseite spiegelt, sodass eine Sicht von außen nach innen nicht möglich ist.

Kenndaten einer Sonnenschutzfolie für Fenster

Die Folien sind meistens mehrlagig und aus Acryl oder Polyester gefertigt. Sie können auch metallisiert sein. Einige typische Kenndaten, die mehr oder weniger stark abweichen können sind:

  • IR-Reflexion ca. 95%
  • UV-Licht-Reflexion ca. 99%
  • Energie-Einsparung bis 35% (nur Wärmeabstrahlung durch das Fenster, nicht Gesamt-Energie-Einsparung)
  • die Materialstärke einer Sonnenschutzfolie am Fenster reicht von 0,05 bis 0,06 mm